Die Augustus-Statue ist an ihren Platz im Archäologischen Park Cambodunum zurückgekehrt.

Kaiser-Augustus-APC-(c)Kulturamt-Kempten.jpg

Nun werden die Besucherinnen und Besucher des beliebten römischen Freilichtmuseums wieder von ihm begrüßt: Kaiser Augustus. Seine Statue ist wieder an ihren Platz zurückgekehrt. Bei der feierlichen Enthüllung freute sich Oberbürgermeister Thomas Kiechle sehr, den würdigen Nachfolger der Augustus-Statue, die Anfang des Jahres mutwillig zerstört wurde, wieder an seinem Platz zu wissen.

Zur großen Freude der Stadt hat der Lions Club Kempten, der in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert, dieses Vorhaben in großzügiger Weise unterstützt.

Die Statue ist eine Abformung des berühmten „Augustus von Primaporta“, einer überlebensgroßen römischen Marmorstatue (Höhe: 203 cm), die 1863 in der Villa von Kaiser Augustus‘ Ehefrau Livia Drusilla gefunden wurde und heute den Vatikanischen Museen gehört. Sie zeigt Augustus als jugendlichen Herrscher und Feldherren. Auf dem Relief seines Brustpanzers sind Darstellungen der militärischen Erfolge zu sehen. Die neue Abformung wurde im Atelier form & abbild, Hans Effenberger, aus hochwertigem und robustem Kunststein erstellt und ist damit auch gegen Wind und Wetter geschützt.

Wind und Wetter trotzend, wird der einstige römische Herrscher von nun an wieder sinnbildlich über das heutige Cambodunum-Areal wachen und bildet das Tor zu einer längst vergangenen Ära.


Hintergrundinformationen zu Kaiser Augustus

Augustus war der erste römische Kaiser, unter dessen Ägide Rom das Imperium bis über den Nordrand der Alpen hin ausdehnte. Auch heute noch ist das Erbe Roms von Infrastruktur über Städtebau, Fernhandel und Verkehrswesen bis hin zu Kultur in vielen Bereichen des Lebens ablesbar und ist somit auch ein wichtiger Teil der kulturellen Identität des Allgäus.

Von besonderer Bedeutung ist Kaiser Augustus natürlich für die Stadt Kempten, die ihren Anfang als eine der ältesten Städte Deutschlands unter seiner Herrschaft nahm und seit über 2000 Jahren auf eine ungebrochene Siedlungskultur zurückschauen kann. 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung