55_Schreiter_Vortrag_(c)Charlotte_Schreiter_Web.jpg© Charlotte Schreiter

Do 15.10.2020 I 19 Uhr I Kempten-Museum I Eintritt frei

DIE GRABUNG IM MUSEUM

von PD Dr. Charlotte Schreiter

Modelle in archäologischen Museen

Von Ausgrabungen sieht man im Museum meist nur die Funde. Woher diese stammen und wie sie zutage gefördert wurden: Das kann das Publikum meist nur erahnen. Egal ob es sich um wertvolle Einzelstücke oder unscheinbare Reste handelt: wann sie entstanden sind und zu welcher Kultur sie gehören, muss immer gesondert erklärt werden.

Seit dem 19. Jahrhundert haben die Museen immer wieder aufs Neue versucht, mit Erklärungen, Grafiken oder Rekonstruktionen einen Eindruck davon zu vermitteln, wie eine Fundstelle aussah und welche archäologische Arbeit nötig war, um etwas über die Geschichte der Objekte zu erfahren. Modelle von Grabungsstätten oder rekonstruierten antiken Gebäuden helfen in besonderem Maße, große Zusammenhänge im Kleinen anschaulich darzustellen. Welche Methoden gewählt wurden, um diese herzustellen, wird in dem Vortrag vorgestellt.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung