14.10.2021

ABC der Archäologie – "B" wie Befund

Salopp gesagt, ist alles, was von Archäolog:innen gefunden, aber nicht mitgenommen werden kann, ein Befund.


Ein Befund kann also eine Grube, ein Brunnen, ein Grab oder eine Bodenverfärbung sein. Auch Reste von Gebäuden aus Holz (Pfostenlöcher) oder Stein (Mauern und Fundamente) zählen dazu.

Auf unserer SCHAU! Grabung können Besucher:innen live verfolgen, welche Befunde die Archäolog:innen in Cambodunum entdecken.

Und was ist jetzt der Unterschied zwischen Befund und Fund?

  • Das gesamte Grab, also die Grabgrube, die Verfüllung und alle Artefakte (von Menschen hergestellte Gegenstände) in der Grabgrube sind der Befund.
  • Die einzelnen Objekte, die wir Archäolog:innen nach einer genauen Dokumentation aus dem Grab herausnehmen, also Knochen und Grabbeigaben wie Gefäße, Schmuck, Werkzeuge, etc. sind zusätzlich noch Funde.

Da die Befunde in der Regel nicht mitgenommen werden können, ist es umso wichtiger bei der Ausgrabung alle wichtigen Informationen nach wissenschaftlichen Kriterien genau festzuhalten. So können auch noch zu einem späteren Zeitpunkt die genauen Fundumstände rekonstruiert werden. Das geschieht durch Beschreibungen, Zeichnungen, Fotos, Vermessung, etc.